Ermittlungsverfahren wegen selbstgebauten Flammenwerfer

KANAGAWA (DJZ) – Am Montag wurde gegen einen 20-jährigen Mann, der einen Flammenwerfer in einem Park in Yokosuka in der Präfektur Kanagawa benutzte, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Er wird verdächtigt, seinen Flammenwerfer am 12. August und am 24. September im Park benutzt zu haben, berichtete Fuji TV. Der selbstgebaute Flammenwerfer kann ca. eine 50 cm lange Flamme produzieren. Wenn der Auslöser gezogen wird ist die Waffe fähig in einer Entfernung von zwei Metern Gegenstände zu entzünden.

 

Die Polizei erfuhr von den Vorfällen, nachdem der Mann sich selbst mit dem Flammenwerfer gefilmt und das Material auf einer Video-Sharing-Website veröffentlicht hatte.

Die Polizei zitierte ihn:  „Ich wollte, dass viele Leute das Video sehen. Ich dachte, ich könnte den Flammenwerfer verkaufen.“

Die Polizei teilte weiterhin mit, dass der junge Mann den Flammenwerfer selbst gebaut hat, die Bauteile stammen aus einem Baumarkt.

Advertisements