Fukuoka: Geld für Yakuza die rechtschaffene Bürger werden wollen

FUKUOKA (DJZ) – Die Präfektur Fukuoka wird ab April Transport- und Unterbringungskosten für Gangster zahlen, die das Syndikat verlassen wollen.

Yakuza, die aussteigen wollen und rechtschaffene Bürger werden wollen aber Angst vor Vergeltung haben werden Anspruch au Hilfe bekommen, so die Polizei.

Die Präfektur setzte ein Budget von ¥ 4.2 Millionen (ca. € 318.000) für die Rehabilitierung in 2018 zur Verfügung.

Fukuoka ist Heimat des Yakuza Syndikats Kudo-kai in der Stadt Kitakyushu, berichtete Japan Today und News on Japan am 22.02.2018.

 

(Bild: Die Japan Zeitung Stock Foto)

Advertisements