Tokio: 47-Jähriger wegen Entführung von Schulmädchen verhaftet

TOKYO (DJZ) – Ein 47-jähriger Mann wurde verhaftet weil er verdächtigt wird, eine 17-jährige High-School-Schülerin entführt zu haben. Die geschah, nach dem die zwei sich online ausgetauscht haben. Er hielt sie 6 Tage in seiner Wohnung, im Bezirk Setagaya, fest.

Der Polizei zufolge hat Masakatsu Y. (voller Name wird in den japanischen Medien genannt), ein Angestellter einer Spiele-Entwicklungs Firma, die Anklage zugegeben. Er wurde mit den Worten zitiert: „Ich habe auf eine sexuelle Beziehung gehofft“, berichtete Fuji TV.

Die Polizei sagte, dass Herr Y. das Mädchen, das in Utsunomiya, Präfektur Tochigi, lebt, in seine Wohnung einlud, nachdem er eine Nachricht im öffentlichen Netzwerk von ihr gelesen hatte, dass sie darüber nachdenkt von zu Hause wegzulaufen.

Herr Y. schlug vor, sie solle zu ihm kommen. Er fuhr früh am Morgen des 18. Februar nach Utsunomiya und nahm das Mädchen mit, das dann bis zum 23. Februar bei ihm blieb.

Ihre Eltern meldeten ihre Tochter am 18. Februar als vermisst, nachdem sie in ihrem Zimmer eine Nachricht gefunden hatten auf dem das Mädchen ihnen mitteile, dass sie weggelaufen sein. Obwohl das Mädchen bereitwillig mit Herrn Y. mitgegangen ist, wurde er der Entführung angeklagt, da sie eine Minderjährige ist.

Ein Polizeibeamter entdeckte sie am 23. Februar in einem Shinkansen-Zug Richtung Hakata, Präfektur Fukuoka. Sie wurde in Schutzhaft genommen als der Zug in Hiroshima ankam. Sie wurde nicht verletzt, sagte die Polizei.

Herr Y. tauchte als Verdächtiger auf, nachdem Aufnahmen von Straßenüberwachungskameras zeigten, dass das Mädchen in Utsunomiya in sein Auto stieg. Sein Name wurde auch in der Korrespondenz des Mädchen gefunden.

 

(Bild: Foto von TV-Bericht)

Advertisements