Kanagawa: 15-Jähriger von Zug angefahren

KANAGAWA (DJZ) – Ein Junge, der noch in die  Junior High School ging, starb, nachdem er am Montag von einem Zug in der Stadt Yamato angefahren wurde, berichtet TBS News am 13.03.2018.

Gegen 19:50 Uhr traf der Zug der Odakyu Enoshima Line auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen Sakuragaoka und Koza-Shibuya den 15-Jährigen, laut Yamato Polizeistation erlitt der Junge schwere Kopfverletzungen.

Vor dem Vorfall sah der Fahrer des Zuges den Jungen, der in die dritte Klasse der Junior High School geht, auf den Gleisen stehen. Allerdings konnte er den Zug nicht mehr rechtzeitig anhalten, sagte die Polizei.

Die Polizei vermutet, dass der Junge Selbstmord begangen hat, da der Junge auf den Gleisen, auf denen der Zug unterwegs war, aufhielt. Der Junge hatte am 9. März die Mittelschule absolviert.

Der Vorfall führte zu Verspätungen bei 29 Zügen, die in beide Richtungen zwischen den Stationen Yamato und Chogo verkehren und ungefähr 11.000 Passagiere waren von dem Vorfall betroffen.

http://news.tbs.co.jp/sp/newseye/tbs_newseye3314888.html

(Bild: Screenshot von TV Bericht TBS News)

Advertisements