Kyoto: MK Taxifahrer vergewaltigte Passagierin im Liebeshotel?

KYOTO (DJZ) – Die Polizei der Präfektur Kyoto verhaftete letzte Woche einen 44-jährigen Taxifahrer, der Firma MK Taxi, wegen des Verdachts, eine Passagierin vergewaltigt zu haben, berichtet Niken Gendai am 24.03.2018.

Der Fahrer, Atsushi Takagi, sagt, dass die Begegnung einvernehmlich war, eine Behauptung, die das Opfer bestreitet, da sie zu dem Zeitpunkt ohnmächtig war.

Wer sagt die Wahrheit? Das ist nicht bekannt. Der Vorfall fand am 25.02.2018 gegen 22.45 Uhr statt, die 21-Jährige stieg im Geschäftsviertel Kawaramachi in das Taxi. Die Frau, eine Teilzeitkraft, hatte mit einem Bekannten getrunken. Der oder die Bekannte war besorgt über das Wohlergehen der jungen Frau und bot an, sie nach Hause zu begleiten. Takagi sagte jedoch, er könne sie nach Hause bringen, wenn er eine Adresse hätte.

Takagi fuhr stattdessen in ein 30 Minuten entferntes Liebeshotel in Nishikyo Ward. Dann trug er sie in ein Zimmer, entkleidete die komatöse Frau und soll sie über zwei Stunden lang sexuell an ihr vergriffen haben.

„Als sie wieder zu Bewusstsein kam, war sie wieder in Takagis Taxi“, erzählte ein Ermittler. „Dann schrieb sie via Line an ihre Bekannte oder Bekannte, „Ich wurde vom Taxifahrer vergewaltigt. „

Takagi wurde als der Fahrer des Fahrzeugs identifiziert, nachdem die Bekanntschaft sich erinnerte, dass sie in ein Fahrzeug von MK Taxi einstieg. Eine anschließende Untersuchung der Aufnahmen von Sicherheitskameras zeigt, wie er das Opfer, das nicht gehen konnte, von einem Parkplatz in der Nähe des Liebeshotels wegtrug.

Takagi wurde des quasi-erzwungenen Geschlechtsverkehrs beschuldigt. „Da sie es wollte, habe ich es getan“, wurde der Verdächtige später von der Polizei zitiert, als er die Anschuldigungen zurückwies. Das Opfer sagt, dass eine solche Zustimmung nicht gegeben wurde. „Es geschah, als ich bewusstlos war“, sagte sie.

Irgendwann während des Vorfalls erwachte die Frau und bemerkte, dass ihr unterer Körper nackt war, was sie zu der Annahme verleitete, dass sie vergewaltigt worden war.

„Das Liebeshotel liegt in der Nähe von Takagis Zuhause und er kannte sich gut aus in der Umgebung, wurde ein Ermittler im Magazin zitiert.

https://www.nikkan-gendai.com/articles/view/newsx/225788

(Bild: Foto von

 

Advertisements