Japan: Studie zeigt Schnee-Affen baden um Stress abzubauen

Japan (DJZ) – Japanische Makaken im Jigokudani-Tal, Präfektur Nagano, Zentraljapan, nehmen im Winter ein Bad in heißen Quellen um Stress abzubauen, indem sie sich aufwärmen, fand ein Forscherteam aus Kyoto heraus, berichteten verschiedene Medien in Japan, darunter NHK.

Das Team um Rafaela Sayuri Takeshita, eine Forscherin des Primatenforschungsinstituts der Universität Kyoto, machte diese Entdeckung nachdem sie die Exkremente der Affen, die berühmt dafür sind in heißen Quellen des Jigokudani Yaen-Koen Parks in der Nagano Stadt Yamanouchi, zu baden.

Ein Artikel über das Ergebnis des Teams wurde am Dienstag in einer Ausgabe der internationalen Zeitschrift Primates vom Japan Monkey Centre in Inuyama, Präfektur Aichi, Zentraljapan, veröffentlicht.

Da japanische Makaken, die nördlichsten lebenden Affen der Welt und auch als Schneeaffen bekannt sind,  baden im Winter regelmäßig in heißen Quellen. Es wurde angenommen, dass sie sich so aufwärmen.

Bei ihrer Analyse sagte das Team, dass die Ergebnisse zeigen, dass die Schneeaffen in den heißen Quellen baden um Stress von der Winterkälte zu reduzieren und die Wahrscheinlichkeit ihrer Reproduktion und ihres Überlebens zu erhöhen.

(Bild: DJZ)

Advertisements