Japan: Weibliche Erste Hilfe im Sumo Ring nicht erwünscht

JAPAN (DJZ) – Frauen, die versuchten, einer Person, die im Sumo Ring zusammen brach,  Erste Hilfe zu leisten, wurden aufgefordert, den Sumo Ring zu verlassen. Die Japan Sumo Association sagte später, der Appell sei in der lebensbedrohlichen Situation unangebracht.

Laut der Vereinigung brach der Bürgermeister der Stadt Maizuru, Ryozo Tatami, plötzlich zusammen als er am Mittwoch eine Rede im Ring hielt. Der Verein veranstaltete die Veranstaltung in einem Fitnessstudio in der Präfektur Kyoto.

Mehrere Frauen traten in den Ring ein und nahmen an lebensrettenden Bemühungen teil aber ein Schiedsrichter forderte die Frauen wiederholt auf, den Ring zu verlassen.

Professionelles Sumo hat die Tradition, Frauen aus Ringen fernzuhalten.

Stadtbeamte sagten, der Bürgermeister sei in ein Krankenhaus gebracht worden, und sein Leben sei nicht in Gefahr.

Vereinsvorsitzender Hakkaku gab eine Erklärung ab. Er sagte, er schätzt die Bemühungen der Frauen sehr und bietet eine tiefe Entschuldigung für die unangemessene Reaktion an.

https://www3.nhk.or.jp/nhkworld/en/news/20180405_04/

(Bild: Screenshot von NHK TV Bericht, bearbeitet von DJZ)

Advertisements