Tokio: Entführung von Schmuck Manager

 TOKIO (DJZ) – Ermittlungsbehörden der Tokyo Metropolitan Police haben zwei Männer festgenommen, die angeblich im vergangenen Jahr als Polizisten posierten und den 30-jährigen Präsidenten einer Schmuckfirma entführten und verprügelt haben sollen, berichtet TBS News & Yomiuri Shimbun am 05.04.2018.

 

Quellen zufolge behaupteten Shori Aragaki (31) und Toshiyuki Uchiyama (27), Beamte der Polizei der Präfektur Gunma zu sein als sie am 16. Dezember den Präsidenten auF einer Straße in der Katsushika-Gemeinde in ein Fahrzeug begleiteten.

Nachdem sie ihr Opfer mit Klebeband an Armen und Beinen fesselten, verprügelten sie ihn, so das das Opfer einen Schädelbruch erlitt. Sie forderten ihn auf Wertsachen herauszurücken.

Die Ehefrau des Opfers übergab den Entführern ¥ 45 Millionen in bar und Edelmetalle im Wert von run ¥ 34 Millionen. Daraufhin ließen sie das Opfer am 17. Dezember frei, der sich in einem Berggebiet in der Stadt Fujioka in der Präfektur Gunma wieder fand.

Am Mittwoch erhob die Bezirksstaatsanwaltschaft Tokio Anklage gegen die Verdächtigen, wegen des Verdachts der Entführung zum Zwecke der Erpressung von Geld sowie Körperverletzung und Festhalten gegen den Willen des Opfers.

Die Angeklagten haben es laut Polizei abgelehnt, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Die Polizei untersucht nun, ob die Angeklagten Komplizen hatten.

http://news.tbs.co.jp/sp/newseye/tbs_newseye3334911.html

(Bild: Screenshot von TBS TV Bericht, bearbeitet von DJZ)

Advertisements