Tokio: Schulbeamter bezahlte 14-Jährigen für Sex im Auto

TOKIO (DJZ) – Die Polizei der Präfektur Kanagawa hat einen Beamten an einer Abendschule verhaftet weil er einem Teenager Geld für Sex gezahlt hat, berichtet TBS News am 10.04.2018.

Der Vorfall soll sich am 4. März ereignet haben. Der 48-jährige Manager der Akademie Aoba Gakuin in der Präfektur Chiba,  Masatomo Sakuta, soll angeblich ¥ 5.000 an den Jungen, einen Mittelschüler im dritten Jahr, gezahlt haben um in einem Fahrzeug obszöne Handlungen vorzunehmen. Der Tatort lag am Einkaufszentrum in Bezirk Adachi, Tokio.

Sakuta, dem vorgeworfen wird, gegen das Anti-Kinder-Prostitutionsgesetz verstoßen zu haben, räumt die Vorwürfe ein.

Nach Angaben der Polizei traf der Verdächtige den damals 14-jährigen Jungen, nachdem er auf einen Beitrag geantwortet hatte, den der Jugendliche auf Twitter gemacht hatte. Die Begegnung im März war ihre erste Begegnung.

Die Angelegenheit wurde im März von einer Cyberabteilung der Polizei aufgedeckt.

http://news.tbs.co.jp/sp/newseye/tbs_newseye3338177.html

(Bild: Screenshot von TBS TV Bericht, bearbeitet von DJZ)

Advertisements