Aichi: 2008 Mord an Schulmädchen, Polizei bittet um Hilfe

AICHI (DJZ) – Am 10. Jahrestag des Mordes an einem 15-jährigen Mädchen in Toyota City bittet die Aichi Prefectural Police letzte Woche um Hilfe und wendet sich an die Öffentlichkeit um den Fall zu lösen, berichtet der Nikkei Shimbun am 02.05.2018.

Am Morgen des 3. Mai 2008 wurde der Körper der Gymnasiastin Manami Shimizu in einem Reisfeld in der Stadt Ikoma in der Nähe ihres Hauses gefunden. Ihr Hals war mit einem schwarzen Klebeband umwickelt. Die Todesursache wurde als Erstickung gewertet. Der Fall bleibt ungelöst.

Am vergangenen 2. Mai verteilten die Beamten rund 5.000 Informationsblätter mit der Bitte, dass Personen die Informationen haben sich bei der Polizei melden.

Die Polizei glaubt, dass die Täter Shimizu ermordet und ihre Tasche gestohlen hat als sie vom Fußballtraining auf dem Weg nach Hause war.

Nach Angaben der Polizei berichtete ein Augenzeuge, dass er gegen 18:30 Uhr einen schwarzen SUV in der Nähe des Tatortes, am 02. Mai 2008, gesehen hatte. Auch in dem Monat vor dem Ereignis wurde in diesem Bereich mehrmals ein ähnlich aussehendes Fahrzeug gesehen.

„Brutal und bösartig“

Tetsuya Kojima, der Chef der Toyota Polizeistation, sagte: „Es war ein brutales und bösartiges Verbrechen, das ihr ihre Zukunft vorenthielt. Der Täter muss um jeden Preis verhaftet werden. Uns interessiert selbst die geringste Information. „

Die nationale Polizeibehörde bietet eine Belohnung von 3 Millionen Yen für Informationen, die zur Lösung des Falles führen. Bisher hat die Polizei 1.400 Tipps von der Öffentlichkeit erhalten. Die Anzahl nimmt jedoch stetig ab. In diesem Jahr erhielt die Polizei lediglich vier Tipps zu diesem Fall.

Personen mit Informationen über den Fall wird empfohlen, die Zentrale der Sonderuntersuchung der Toyota Polizeistation unter 0120-400-538 anzurufen.

(Bild: DJZ)

Advertisements