Tokio: Nampa Schüler missverstehen ihre neu gewonnenen Techniken & landen im Gefängnis

TOKIO (DJZ) – Die Tokyo Metropolitan Police hat im vergangenen Jahr einen Angestellten des U-Bahnbetreibers Tokyo Metro und einen weiteren Mann wegen angeblicher Gruppenvergewaltigung einer Frau in einem Wohnhaus in Bezirk Shinjuku verhaftet, berichtet die Yomiuri Shimbun und TBS News am 09.05.2018.

Am 31. Juli überredeten Ken Nemoto (27) und Takuya Habu, ein 33-jähriger Angestellter, die in Minato Ward leben, eine 26-Jährige, große Mengen Wodka in einer Wohnung zu trinken. Nachdem sie bewusstlos wurde, sollen die Beiden sich an ihr vergangen haben.

Nemoto, der wegen quasi-erzwungenen Geschlechtsverkehrs angeklagt wurde, räumt die Vorwürfe ein. Habu bestreitet jedoch die Anklage und sagt der Shinjuku Polizeiwache, dass „es eine Einwilligung gibt“.

Nach Angaben der Polizei trafen sich die Verdächtigen in einer sogenannten „Nampa-Schule“, in der den Schülern Techniken um erfolgreich Frauen anzusprechen und kennenzulernen beigebracht werden. Die Residenz, in der der Vorfall stattfand, wird von der Schulleitung bewirtschaftet.

Als das Opfer in der Residenz ankam, war sie in Gesellschaft einer Bekannten, die eine Bekannte von einem der Verdächtigen ist. Der Vorfall ereignete sich nachdem die Bekanntschaft gegangen war.

„Es ist wirklich bedauerlich, dass ein Angestellter verhaftet wurde“, wurde ein Vertreter der Tokyo Metro zitiert.

(Bild: Screenshot von ANN News, bearbeitet von DJZ)

Advertisements