Kumamoto: „Fauler Geruch“ führt zur Entdeckung von Leiche

KUMAMOTO (DJZ) – Die Kumamoto Prefectural Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet, nachdem die Leiche eines Mannes in der letzten Woche in einem Fahrzeug gefunden wurde. Das Fahrzeug befand sich auf einem Hotelparkplatz in Ozu, berichtet TBS News am 20.05.2018.

Am 17.05. gegen 16.30 Uhr alarmierte ein Passant die Polizei nachdem er einen üblen Geruch auf dem Parkplatz wahrnahm, welcher von einem der Fahrzeug zu kommen schien.

Beamte, die kurz darauf den Wagen untersuchten,  fanden einen stark verrotteten Körper auf dem Rücksitz des Autos. Der Kopf war bereits skelettieret. Infolgedessen konnte das Geschlecht nicht bestimmt werden.

Beide Beine des Körpers waren mit Klebeband gefesselt. Auch das Fahrzeug war verschlossen und laut Polizei wurde kein Schlüssel gefunden.

Am Samstag bestätigte die Polizei, dass die Identität des Leichnams die von Michihito Miyata ist, einem 44-jährigen Bewohner der Stadt Fukuoka, der das Fahrzeug Mitte April an einem nicht näher bezeichneten Ort in der Präfektur Fukuoka gemietet hatte.

Irgendwann danach reichte die Familie von Miyata einen Vermissten Anzeige bei der Polizei ein.

Die Ergebnisse einer Autopsie ergaben keine Todesursache. Außerdem gab es keine Hinweise auf einen Suizid, wie z.B. der Nachweis von Drogen. Weiter wurde kein Letzter Wille gefunden, sagte die Polizei.

Die Polizei behandelt den Fall als Mord und die Aufgabe einer Leiche.

http://news.tbs.co.jp/sp/newseye/tbs_newseye3374065.html

(Bild: Screenshot von TBS News, bearbeitet von DJZ)

Advertisements