Tokio: Yakuza leitete einen 100-köpfigen Betrugsring

TOKIO (DJZ) – Die Tokio Metropolitan Polizei hat ein Mitglied des organisierten Verbrechens festgenommen, das einen Betrugsring anführte, der auf den Betrug von alten Leuten abzielte und Hunderte von Personen um ca. 1,2 Milliarden Yen betrog, berichtet ANN am 18.05.2018.

Im Oktober 2015 wurde einer Frau in ihren 80ern, die in Chiba City, Präfektur Chiba, lebte, per Telefon von einer Person erzählt, die fälschlicherweise behauptete, ihr Sohn zu sein. Er brauchte Geld, um einer Kollegin wegen einer ungewollten Schwangerschaft eine Entschädigung zu zahlen.

Der Ring, angeführt von Ryosuke Akita, einem 31-jährigen Mitglied des Sumiyoshi-kai, erhielt von der Frau 3 Millionen Yen in bar.

Laut Polizei besteht der Ring aus mindestens 100 Personen. In den vergangenen drei Jahren hat die Gruppe über 200 Personen, meist ältere Menschen, verteilt im ganzen Land,  um mehr als 1,2 Milliarden Yen betrogen.

(Bild: Screenshot von ANN News, bearbeitet von DJZ)

Advertisements