Tokio: Chinesischer Massagesalon in Kabukicho beschäftigte ausländische Studenten

TOKIO (DJZ) – Die Tokio Metropolitan Polizei hat einen chinesischen Massagesalon im Bezirk Shinjuku wegen Einwanderungsverstößen durchsucht, berichtet Nippon News Network am 22.05.2018.

Der Polizei zufolge beschäftigte der 31-jährige Manager des im Kabukicho-Rotlichtbezirk ansässigen Betriebs zwei weibliche, ca. 20-jährige Chinesinnen, welche in Japan als ausländische Studenten registriert sind. Beide sollen sexuelle Dienstleistungen in Privaten Räumen für männliche Kunden erbracht haben.

Der Verdächtige, ebenfalls ein chinesischer Staatsangehöriger, wurde wegen unrechtmäßiger Beschäftigung angeklagt. „Ich wusste nicht, dass sie Studenten sind“, wurde der Verdächtige von der Polizei zitiert, als er die Anschuldigungen zurückwies.

In den vergangenen zwei Jahren habe der Salon rund 240 Millionen Yen Umsatz erzielt, teilte die Polizei mit.

(Bild: DJZ)

Advertisements