Tokio: Unzufrieden mit NHK Berichterstattung – Koreaner geht mit dem Messer auf Mitarbeiter los

TOKIO (DJZ) – Die Polizei der Metropole Tokio plant, einen Koreaner zu verhaften, nachdem dieser Anfang des Monats einen Angestellten des öffentlichen Senders NHK mit einem Messer verletzt hat. Der Vorfall ereignete sich in der Gemeinde Shibuya, berichtete TBS News am 30.05.2018.

Der Angestellte von NHK wurde am 19.05.2018, gegen 21.30 Uhr von einem Unbekannten mit einem Messer in die rechte Seite seines Kopfes gestochen. Der Täter floh von der Szene.

Das Opfer, das eine 15 Zentimeter lange und 5 Zentimeter tiefe Wunde davon trug, wurde in ernstem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert. Sein Leben sei jedoch nicht in Gefahr, sagte die Polizei damals.

Am folgenden Tag stellte sich der 40-jährige Koreaner den Polizei Behörden. Der Verdächtige sagte der Polizei, dass er mit den Nachrichten der japanischen Medien unzufrieden sei.

Der Koreaner wird am Mittwoch wegen des Mordverdachts angeklagt. Zunächst wurde er wegen Verstoß gegen das Einwanderungskontroll- und Flüchtlingsanerkennungsgesetz wegen Überschreitung seines Visums festgenommen.

(Bild: Früherer Bericht)

 

Advertisements