Shizuoka: Wahrscheinlich 2 Entführer einer ermordeten Krankenschwester gefasst

SHIZUOKA (DJZ) – Ermittlungsbeamte der Shizuoka Präfektur haben bekannt gegeben, dass zwei Männer in Haft sind, die unter dem Verdacht stehen eine Frau, deren Leichnam Anfang des Monats in einem Wald in Fujieda gefunden wurde, entführt und ermordet zu haben, berichtet ANN News am 13.06.2018.

Szenen wie aus einem Blogbuster Hollywood Movie haben sich vor einem Fitnessstudio in Hamamatsu abgespielt. Sicherheitskamera Aufnahmen zeigen, wie die 29-jährige Krankenschwester, Mayuko Uchiyama, in der Nacht zum 26. Mai 2018 von mehreren Männern in ihrem eigenen Auto entführt wurde. Das Fahrzeug wurde später in der Stadt Kuwana, Präfektur Mie, gefunden. Das Innere des Fahrzeugs sei nicht geplündert worden, teilte die Polizei mit. Die Brille des Opfers wurde gefunden. Geldbeutel und Handy dagegen wurden nicht gefunden.

Die Familie von Mayuko Uchiyama gab drei Tage nach ihrem Verschwinden eine Vermisstenanzeige auf.

Die Leiche der jungen Frau wurde am 9. Juni gegen 18.00 Uhr von einem Suchteam an einer Bergstraße im Setonoya Gebiet gefunden. Ihre Leiche war vergraben und vollständig mit Erde bedeckt. Der Körper wies keine äußeren Wunden auf.

Anhand des Bordnavigationssystems des Fahrzeuges konnte die Polizei das Bewegungsprofil verfolgen. 

Am 11. Juni stellte sich ein ca. 40-jähriger Entführer der Polizei, kurz vorher hatte die Polizei bereits einen anderen Verdächtigen festgenommen. Die Namen der Verdächtigen wurden noch nicht bekannt gegeben, da eine weitere Person an dem Vorfall beteiligt war, teilte die Polizei mit.

Die Geschichte nimmt hier einen kuriosen Verlauf, laut Aussage der beiden Verdächtigen, haben sich die Männer im Dark Net kennen gelernt. Einer der Verdächtigen, ein 20-Jähriger, sagte aus, dass er auf eine “Stellenanzeige oder Nachricht” auf einer Yami-Webseite (Dark Net oder Untergrund) antwortete.

Quellen zufolge haben beide Verdächtigen im Alter von 20 und 40 Jahren zugegeben, Mayuko Uchiyama, eine 29-jährige Krankenschwester aus Hamamatsu, entführt zu haben. Sie sagten auch, dass sie das Opfer oder den anderen Mittäter vor dem Verbrechen nicht kannten.

 

Advertisements